Rückruf Valsartan-haltiger Arzneien

Auszug aus KBV.de: 12.07.2018 – Europaweit werden derzeit Blutdrucksenker mit dem Wirkstoff Valsartan zurückgerufen, da zahlreiche Chargen mit einer potenziell krebserregenden Substanz verunreinigt sein könnten. In vielen Apotheken kommt es dadurch zu Engpässen. Konkret geht es um Arzneimittel-Chargen, deren Wirkstoff vom chinesischen Unternehmen Zhejiang Huahai Pharmaceutical hergestellt wurde, informiert das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Da dieses chinesische Unternehmen zahlreiche und vor allem viele große Pharmafirmen beliefere, seien ungewöhnlich viele Präparate vom Rückruf betroffen. Eine Auflistung der betroffenen Chargen stellt die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft hier bereit. Aufgrund der bereits auftretenden Engpässe empfiehlt die KBV, vor der Verordnung von valsartanhaltigen Arzneimitteln gegebenenfalls zunächst mit der Apotheke des Patienten Kontakt aufzunehmen. So kann die Praxis herausfinden, ob die Apotheke Präparate vorrätig hat, die von dem Rückruf nicht betroffen sind. Sollte die Apotheke Präparate vorrätig haben, können Ärzte diese Präparate mit Namen verordnen, wobei sie „aut idem“ nicht ankreuzen. So kann die Apotheke immer noch prüfen, ob vielleicht ein kostengünstigeres Präparat lieferbar ist. Alternativ können Ärzte prüfen, ob sie dem Patienten einen vergleichbaren Wirkstoff verschreiben.

Liste der betroffenen Hersteller und Chargen