Fibromyalgie-Syndrom

Beschreibung:
Die Fibromyalgie zählt zu den rheumatischen Krankheiten und äußert sich vor allem durch starke Muskelschmerzen. Der Begriff „Fibromyalgie” bedeutet übersetzt „Faser-Muskel-Schmerz” und macht deutlich, was die Krankheit im Wesentlichen ausmacht. Das auch als Fibrositis-Syndrom, generalisierte Tendomyopathie oder myofasziales Schmerzsyndrom bezeichnete Fibromyalgiesyndrom ist eine chronische, nicht entzündliche Rheuma-Erkrankung mit ungeklärter Ursache. Das Risiko für Frauen an Fibromyalgie zu erkranken, ist etwa neunmal größer als bei Männern.

Symptome:
Betroffene verspüren anhaltende Schmerzen in vielen verschiedenen Körperregionen wie Armen, Beinen, Nacken und Rücken. Dies kann auch ein den ganzen Körper umfassender genereller Schmerz sein. Zusätzlich wird dieser häufig von Müdigkeit, Schlafstörungen, Sensibilitätsstörungen und Kopfschmerzen begleitet. Aber auch vegetative Begleiterscheinungen wie kalte Hände und Füße, Zittern, starkes Schwitzen, Gleichgewichtsstörungen, Blasen- oder Darmstörungen sowie funktionelle Herz-/Kreislaufstörungen treten in diesem Zusammenhang auf.

Ursachen:
Die Ursache der Fibromylagie ist bislang ungeklärt. Es gibt verschiedene Theorien, die von Autoimmunmechanismen und psychogenen Ursachen ausgehen. Ein Zusammenhang zu diversen Hormonaktivitäten konnte bereits nachgewiesen werden. So kann eine anhaltende Schlafstörung eine hormonelle Dysbalance und eine Störung des Immunsystems verursachen, die wiederum die Symptome des Fibromyalgie-Syndroms erklären. Es steht jedoch fest, dass kein auslösendes Ereignis für diese Erkrankung festzumachen ist. Zusammenhang zu diversen Hormhgewiesen werden. So kan en und psychogenen Ursachen ausgehen. Ein Zusammenhang zu diversen Horm

Therapie:
Oft quälen sich Betroffene jahrelang, weil sie von ihren behandelnden Ärzten mit ihrer Erkrankung nicht ernst genommen werden. In der Praxis Rheingalerie werden Sie von unseren internistischen Fachärzten mit dem Schwerpunkt Rheumatologie behandelt, die anhand der Symptome schnell erkennen können, ob Sie an dieser Rheuma-Form erkrankt sind, und Ihnen dann umgehend geeignete Therapieformen anbieten.

Geeignete Therapieformen können neben Bewegungstherapie und medikamentöser Behandlung unter anderem sein: multimodale Therapie, Verhaltenstherapie, Akupunktur, Ganzkörperwärmetherapie sowie Entspannungsverfahren.

Wir helfen Ihnen, wieder gesund zu werden.

Ihre Praxis Rheingalerie.

Weitere Themen zu Rheumatologie: